Loading...
Klassik-Picknick 2018-01-28T10:34:00+00:00

Vormerken!

Nach dem Sommer ist vor dem Sommer: Auch 2018 lädt die Kammerphilharmonie zum Klassik-Picknick auf die Klosterhofwiese ein. Während wir das Ereignis vorbereiten, schwelgen Sie mit uns in der Erinnerung an die Premiere 2017.

Nachlese 2017

Gerne hätten wir noch ein paar Tage länger die schöne Atmosphäre mit unserem Publikum im Klosterhof genossen, aber das Klassikpicknick-Konzert ist nun leider schon vorbei. Als Ersatz sammeln wir auf dieser Seite Echo und Links zu dem Konzert.

In unserer Fotogalerie beispielsweise finden Sie ein Album mit Bildern von der Anspielprobe am Vortag bis zum Abbau am Abend des Konzertes. Auch auf facebook tragen wir die ein oder andere Meldung ein.

Künstler

Arndt Heyer erhielt im Alter von 7 Jahren den ersten Violinunterricht von seinem Vater. Später studierte er in Würzburg, Frankfurt und Wien und nahm in dieser Zeit an zahlreichen Meisterkursen, unter anderem bei Ernst Kovacic und dem Brandis Quartett, teil. Nach Ab­schluss des Studiums wurde er 1989 Mitglied des Radio-Sinfonie-Orchesters Frankfurt. Als Solist trat Arndt Heyer unter anderem mit den Kammerorchestern in Marburg und Itzehoe, dem Bad Vilbeler Kammerorchester und dem Kurpfälzischen Kammerorchester auf.

Arndt Heyer

Neben seiner Tätigkeit als Geiger widmet sich Arndt Heyer seit vielen Jahren intensiv dem Dirigieren und der Leitung von Kammer- und Jugendorchestern. Von 1988 bis 2008 war er künstlerischer Leiter des Bad Vilbeler Kammerorchesters und ab 2000 auch Leiter des Marburger Kammerorchesters. 2014 hat Arndt Heyer die Leitung des Kammerorchesters an der TU Darmstadt übernommen. Er nahm an inter­nationalen Meisterkursen für Dirigenten teil, wo er unter anderem von Kirk Trevor, Emil Simon, sowie von Neeme Järvi und Paavo Järvi unterrichtet wurde.

Als Assistent und Gastdirigent arbeitete Arndt Heyer mit verschiedenen Jugendorchestern und leitete Konzertprojekte mit dem Studenten-Sinfonie­or­chester Marburg, der Rheinischen Orchesterakademie Mainz sowie dem Jeunesses Musicales Weltorchester, außerdem mit dem Bläserensemble „Flexibile“ und natürlich der Kammerphilharmonie Seligenstadt.

Mercedesz Györi erhielt ihre Querflötenausbildung an den Akademien und Hochschulen in Budapest, Paris und Stuttgart. Dazu gehörten erfolgreiche internationale Wettbewerbe. 1997 gewann sie die Soloflötenstelle am Landestheater Magdeburg. Seit dem Jahr 2000 lebt Mercedesz Györi im Raum Darmstadt / Frankfurt als Querflötenlehrein und ist immer wieder als Aushilfe in verschiedenen Orchestern – unter anderem dem hr-Sinfonieorchester – gefragt.

Christiane Frey absolvierte ihre Examina in Frankfurt am Main in den Studiengängen Schulmusik und Germanistik, sowie Künstlerische Ausbildung / Orchestermusik Querflöte. Seit 1987 ist sie Lehrkraft an der Akademie für Tonkunst Darmstadt und 16 Jahre betreute sie Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt im Fach Querflöte. Künstlerisch konnte Christiane Frey solistisch sowie in verschiedenen Orchestern und Kammermusik-Ensembles aktiv sein.

Die langjährige gemeinsame Arbeit in der Philharmonie Merck, Kammerphilharmonie Bad Nauheim sowie der Kammerphilharmonie Seligenstadt brachte sie mit Mercedesz Györi zusammen.

2010 gegründet, erspielte sich das junge Ensemble in kurzer Zeit einen festen Platz in der kulturellen Landschaft seiner Heimatregion Seligenstadt. Eng verbunden mit der Einhardbasilika zu Seligenstadt tritt es dort regelmäßig in viel beachteten Konzerten in Erscheinung. Überregionale Konzerttätigkeit führte das Ensemble bisher nach Frankfurt, ins gesamte Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus. In diesem Jahr wird die Kammerphilharmonie unter anderem in der Leipzig Arena zu hören sein.

Neben Projekten in der Basilika etablierte das Ensemble in den letzten Jahren das Seligenstädter Neujahrskonzert in großer symphonischer Besetzung, das von Publikum und Presse gleichermaßen begeistert aufgenommen wird und mittlerweile zu einem kulturellen Höhepunkt der Saison zählt.

Die Kammerphilharmonie tritt unter der Leitung verschiedener Dirigenten wie Thomas Gabriel, Nicolo Sokoli, Peter Scholl oder Arndt Heyer auf. Sie zeichnet sich besonders durch die große stilistische Vielfalt, spielerisches Engagement und personelle Kontinuität aus.

Zum Programm des Ensembles gehören geistliche und weltliche Musik in Form von Chor- und reinen Orchesterwerken unterschiedlicher Epochen. Dabei reicht die Bandbreite von kammermusikalischen Besetzungen bis hin zum großen Symphonieorchester. Im Rahmen Neuer Geistlicher Musik wird das klassische Orchester durch die Band der Kammerphilharmonie ergänzt. Ebenso gibt es durch die Spezialisierung der Musiker die Möglichkeit, im Sinne der historischen Interpretationspraxis als Barockensemble aufzutreten. Die Bläser der Kammerphilharmonie bilden auf zahlreichen Konzerten ein eigenständiges Instrumentalensemble und erweitern damit das Repertoire um ein weiteres Genre. Bisher sind von der Kammerphilharmonie Seligenstadt zwei CDs mit Werken Neuer Geistlicher Musik/Rockoratorien von Thomas Gabriel erschienen (2013/2014).

Das Orchester ist als unabhängiger Klangkörper für Konzerte deutschlandweit und international buchbar.

Anfahrt

Das Konzert findet bei schönem Wetter unter freiem Himmel auf der Wiese des Klosterhofs statt. Sollte sich Regen ankündigen, wird die Veranstaltung in den Riesensaal verlegt. Spätestens am Vorabend (26. August) informieren wir hier auf der Website sowie auf der facebook-Seite über den Veranstaltungsort.

Der Klosterhof ist sowohl über den Haupteingang des ehemaligen Klosters am Freihofplatz als auch über die Aschaffenburger Straße (Tor gegenüber Nr. 79) erreichbar. Informationen zu allen Parkhäusern finden Sie unter www.unser-seligenstadt.de.

Sponsoren

Finanzielle Unterstützung und persönliches Engagement tragen maßgeblich dazu bei, Projekte wie dieses auf die Beine zu stellen und mit ihnen die Region rund um Seligenstadt für ein interessiertes Publikum kulturell zu bereichern.

Die folgenden Sponsoren haben uns finanziell und/oder mit Taten unterstützt. Ohne sie wäre eine große Veranstaltung wie das Neujahrskonzert nicht denkbar: